Abschied vom „18 Dinge…“ Online Kurs

Nun ist die Ziellinie überschritten und der Kurs über Web 2.0 absolviert. Um einen schönen Abschied zu schaffen möchte ich noch ein paar Worte verlieren.

Zu meinen liebsten Lektionen zählen die ersten in denen wir unseren Blog erstellt haben. Das liegt daran das ich schon immer wissen wollte wie ich einen Blog erstelle und gestalten also habt ihr mit dem Thema bei mir ins Schwarze getroffen. 🙂 Aber auch andere Lektionen wie zum Beispiel 13 und 14 haben mir sehr gut gefallen weil ich das gelernte sicher noch einmal einsetzen werden kann. Ich hatte vor dem Kurs keine großen Erwartungen sodass ich überrascht war welche Themen so behandelt wurden, da ich von dem ein oder anderem Thema noch nie etwas gehört habe wurden für mich überwiegend die passenden Inhalten gewählt. Ich bin froh einiges neues für meine weitere Zeit im Web 2.0 gelernt zu habe. Ich fand die meisten Lektionen im Zeitrahmen einer Woche machbar, jedoch konnte ich mich bei ein paar Aufgaben nicht so Informieren wie ich vielleicht gewollt hätte sodass eventuell eins, zwei Tage mehr für die Bearbeitung angebracht wären. Die Idee mit den Pausen fand ich allerdings nicht so toll da man dann den Rhythmus verloren hat.

Der Kurs hat mir so einiges beibringen können auch wenn es sicher noch weitere Themen gibt die es zu lernen gilt, war es noch ein guter Anfang. Ich bedanke mich bei der Büchereizentrale Niedersachsen für diesen Kurs. Und verabschiede mich hiermit bei den Leuten die meinen Blog, zu diesem Kurs, verfolgt haben.

auf_wiedersehen_gb_bild(Quelle: http://www.gbsun.de/gb-pics/Abschied/auf_wiedersehen_gb_bild.gif)

Liebe Grüße
Monchichi

 

Leseraustausch im Internet

Im Zusammenhang mit Lektion 18 haben ich mich bei der Plattform LovelyBooks angemeldet, um selbst herrauszufinden, was es so mit dem Social Reading auf sich hat.

Social Reading bezeichnet die Möglichkeit sich online über Bücher auszutauschen. Man kann Bücher bewerten, ob nun mit einem Punktesystem oder über Rezensionen und Diskussionen in Leserunden führen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich mit angemeldeten Autoren zu unterhalten und es werden regelmäßig Buchverlosungen angeboten.

An Goodreads missfällt mir, dass die Seite nur in englischer Sprache vorhanden ist und man sich deswegen nur mit guten Sprachkenntnissen wirklich mit der Seite beschäftigen kann.

Einsatzmöglichkeiten für die Bibliothek sind mir noch nicht in den Sinn gekommen, da sich der persönliche Austausch vor Ort meiner Meinung nach am besten für Buchemgfehlungen eignet. Jedoch werde ich mir über die Möglichkeiten noch weiter Gedanken machen.

Vorteile der Nutzung dieser Seiten ist, dass ein internationaler Austausch möglich ist, man seinen Horizont in Sachen Büchermarkt erweitern kann und die Möglichkeit besteht, mit Autoren in Kontakt zu treten.
Die Nachteile sehe ich vorerst darin, wie auch bei den Sozialen Netzwerken, dass man eventuell zu viel und zu einfach Informationen von sich preis geben kann.

Meine bisherigen Erfahrungen mit LovelyBooks sind gut und ich werde auch weiterhin dort angemeldet bleiben und regelmäßig auf der Seite stöbern, um Diskussionen zu führen, neue Bücher zu entdecken und vielleicht mal ein Buch zu gewinnen 🙂 Außerdem kann ich mit Hilfe der Bibliotheksfunktionen einen Überblick über meine bereits gelesenen Bücher erhalten.

Liebe Grüße
Monchichi

WikiWiki

Lektion 17 zeigt uns was ein Wiki ist und wie man selbst eines erstellen beziehungsweise bearbeiten kann.

Sie sind nützlich, wenn man einen schnellen Einstieg in ein unbekanntes Thema benötigt, wie zum Beispiel bei dem allseits bekannten Wikipedia.
Allerdings können auch Firmen, in unserem Fall auch Bibliotheken solch ein Wiki für interne Informationen nutzen.
Es können Anweisungen, Protokolle, wichtige Termine usw. für alle Mitarbeiter hinterlegt werden. Außerdem kann jeder Mitarbeiter selbest Beiträge neu erstellen, korrigieren oder ergänzen.
Jedoch sollte man sich im Wiki mit dem Gedanken, dass man durch einen unaufmerksamen Klick Beiträge ungewollt löschen kann, bewegen.

Obwohl ich schon ein bisschen Erfahrungen mit dem Thema Wiki gemacht habe, konnte ich durch diese Lektion noch ein wenig dazu lernen, da man auf der Testseite einiges ausprobieren konnte, was man sich auf der eigenen Bibliothekswikiseite vielleicht noch nicht so getraut hat. 

 Lg
Monchichi

Grafiken und Präsentationen mal anders

In Lektion 16 wurden uns einige Möglichkeiten präsentiert wie man kreativ Infografiken und Präsentationen darstellen könnte.

Ich hatte vorher noch nichts von diesen Seiten gehört und war auf Anhieb davon begeistert, dass man Informationen auch mal kreativer verpacken kann.
Dienste wie
easel.ly, infogr.am oder Piktochart wurden uns präsentiert und ich kann mir vorstellen dass ich für einen dieser auch mal einen Nutzen finden werde.

Ein weiterer Dienst namens Prezi zeigt uns, wie man einer Präsentation Dynamik verleihen kann. Was mich an diesem Dienst stört ist die Tatsache, dass wenn man ihn kostenlos nutzen möchte, seine erstellten Präsentationen auf der Seite veröffentlicht werden. Nichts desto trotz finde ich auch diesen Dienst hilfreich um eine Präsentation kreativ gestalten zu können.

Lg
Monchichi

YouTube vs. Vimeo

Im Zusammenhang mit Lektion 15 habe ich einen kleinen Wettbewerb zwischen den Pattformen YouTube und Vimeo eröffnet.

 

Auf den ersten Blick wirken beide sehr unterschiedlich, was sich jedoch beim näheren Hinsehen erübrigt. In der Optik sind sie zwar unterschiedlich, in den Such- und Filtermöglichkeiten ähneln sie sich jedoch sehr.
Sie haben auch eine unterschiedliche Anzahl und Art von Treffern, was den Gedanken darauf lenken könnte
, dass man sie kombiniert zur Suche verwenden kann, um unterschiedliche Ergebnisse zu erhalten.

 

Für diverse Anleitungen wie beispielsweise zur Anmeldung oder Nutzung der Onleihe wäre es sinnvoll, Videos bei so einer Plattform ein zustellen, um eine Dienstleitung für Zuhause anzubieten. Da die Erstellung jedoch mit einwenig Aufwand, also Arbeitskraft und Zeit, einhergeht, ist es für kleinere Bibliotheken schwer, regelmäßig Videos zu erstellen. Und auch für alle anderen Bibliotheken ist das regelmäßige Hochladen neuer Videos schwer umzusetzen. Für alle Bibliotheken, für die das möglich ist, kann so ein Videochannel gut zur Werbung aber auch für weitere Dienstleistungen  genutzt werden.

Anschließend möchte ich euch noch ein Video über ein Projekt der Leseförderung zeigen, da ich es wichtig finde, solche Projekte zu fördern.

Lg
Monchichi

Slideshare

In Lektion 14 wurde uns die Plattform Slideshare näher gebracht.
Es war das erste Mal, dass ich etwas über so eine Seite gelesen habe und ich fand es interessant, wie viele Leute es gibt, die ihre Präsentationen dort hochladen. Zum Thema Bibliothek sind dort einige Präsentationen hochgeladen worden, sodass man zu dem ein oder anderen Sachverhalt nützliche Informationen erhalten kann.

Zum Suchbegriff “ Bibliothekartag“ wurden einige Treffer angezeigt. Davon zeige ich euch den Treffer der mich sofort „angesprochen“ hat 🙂

Außerdem kann man auch Trends aus anderen Ländern und vieles mehr verfolgen.

Falls ihr Informationen zu einem bestimmten Thema benötigt versucht es doch einfach mal auf Slideshare.

Lg
Monchichi

Werbung mal anders

Der altmodische Barcode war einmal -die Weiterentwicklung-  Names QR Codes (Quick Response Codes) ist auf den Vormarsch.

Man kann mit „ihm“ URL, Texte und sogar eine SMS Nachricht darstellen und ihn so auch gut als Werbemittel verwenden.
Um diese Codes lesen zu können, benötigt man einen Scanner, der als Handyapp angeboten wird. Somit kann jeder mit einem Smartphone auch Empfänger einer solchen Werbemaßnahme werden.
Da man jedoch die Codes leicht überkleben kann-  und somit zu einer Schadsoftware geleitet werden könnte, sollte man Scanner verwenden die den Link nicht gleich öffnen, sondern diesen erst anzeigen und anschließend fragen ob sie geöffnet werden dürfen.

Es gibt verschiedene Scanner und ebenso viele Generatoren mit denen man eigene Codes erstellen kann.
Ich habe folgenden Generator verwendet, um den Link meines Blogs darzustellen: http://goqr.me/de/.

qrcode

Ich fand es auch sehr schön, zu sehen, wie vielseitig man QR Codes einsetzen kann, vielleicht findet man für die ein oder andere Idee auch selber mal eine Verwendung.

Lg
Monchichi